Vom Essen und Sterben Teil 7/12

Ich weiß noch, dass ich mich während meines Studiums als Kommunikationsdesignerin für Veganismus interessiert habe. Der Wille war da, denn über das Leiden der Hühner in der Eierproduktion und den sterbenden Kälbern für Milch, wusste ich bereits Bescheid. Dennoch aß ich hier und da eine Scheibe Käse und im Nudelsalat tat ich Mayo rein.  Im August 2012 zog ich dann endgültig einen Schlussstrich. Keine Gewissenbisse mehr beim Essen, denn fortan benutzte ich vegane Ersatzprodukte. Ich gebe zu, die Anfangszeit war schwer – Stichwort „Kaffee mit Sojamilch“ – das ist aber echt eine Gewöhnungssache. Wenn ich heute irgendwo bin, verzichte ich lieber ganz auf einen Kaffee, als ihn ohne Sojamilch zu trinken.


Die Wahrheit ist oft nicht zu ertragen. Jeder hat seine eigenen Gründe, warum er kein Fleisch oder andere tierische Produkte konsumiert. In den meisten Fällen sind die schlechten Haltungsbedingungen Grund für den Verzicht. Einige wollen aber auch einfach nicht, dass ein Tier für sie sterben musste oder ausgebeutet und gequält wurde.

 

Eine Ernährungsumstellung kann Tieren in der Intensivtierhaltung helfen, denn die Industrie folgt dem Konsumverhalten der Verbraucher. Wenn die Nachfrage sinkt, werden folglich weniger Fleisch und andere tierischen Produkte erzeugt. Es gibt Vegetarier, die komplett auf Fleisch verzichten (wie bereits erwähnt, essen aber einige von ihnen Fisch) und es gibt Veganer, die auf alle tierischen Produkte verzichten –nämlich auf Milch, Eier, Honig, etc.. Durch eine vegetarische Ernährung wird den Tieren auf Dauer selbstverständlich geholfen, aber durch eine vegane Ernährung wird das ganze System der Tierausbeutung boykottiert.

 

Aus diesem Grund wird in diesem Kapitel ausschließlich auf die vegane Ernährung eingegangen. Menschen, die sich gegen eine vegane oder auch vegetarische Ernährung entscheiden, sollen keinesfalls als schlecht oder böse dargestellt werden. Es wird auf niemanden mit dem Finger gezeigt! Jedem ist es in dieser Hinsicht freigestellt wie er handelt und entscheidet.

 

Eine Ernährungsumstellung ist, wie bei einer Diät, für viele Menschen ein Problem. Da sind die verlockenden Angebote von Fastfoodketten und die Fertigprodukte in den Supermärkten. Einigen schmeckt Fleisch so gut, dass sie erst gar nicht darauf verzichten wollen. In diesem Kapitel werden die am häufigsten angesprochenen Probleme aufgezeigt und entsprechende Lösungen angeboten.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0